Stadt an der Kreuzung -3-

Hotels Selbstbuchung


 
Reiseführer Bukarest

Stadt an der Kreuzung -3-

Am Treffpunkt der Wege und Kulturen, an der Grenze zwischen Osten und Westen, zwischen seltsam und exzentrisch, ist Bukarest eine der kosmopolitischsten Hauptstädte weltweit. Es gibt ein Bukarest der Juden, eine Stadt der Armenier, eine der Bulgaren eine andere der Ungarn... Alle etwa 20 wichtigen ethnischen Gemeinschaften die zurzeit in der Hauptstadt zusammenleben, haben ein eigenes Bukarest, in der gleichen Art, in welcher die Verliebten einen Stern nach eigenem Wunsch auswählen.

Die Albaner. Durch ihre Begabung im Bereich des Handels, des Handwerks und der Wissenschaft haben sie auch das Leben in Bukarest gekennzeichnet. Der größte albanische Dichter im 20. Jahrhundert – Lagush Poradeci – hat seinen ersten Gedichtband in dieser Stadt veröffentlicht. Nachdem die Gemeinschaft mehrere Jahre durch den Kulturellen Verband der Albaner auf politischer Ebene vertreten wurde, hat die Gemeinschaft nach den Wahlen im Jahre 2000 einen Vertreter im rumänischen Parlament.

Armenier. Die Mehrheit der Armenier aus Rumänien, ungefähr 1% der Bevölkerung, leben in Bukarest. Schon im Jahre 1931 wurde hier die Diözese der armenischen Kirche gegründet. Im Jahre 1990, nach dem Umsturz des kommunistischen Regimes, wurde in Bukarest der Verband der Armenier in Rumänien gegründet– eine politische und kulturelle Organisation, die unter anderem über eine Druckerei, einen Verlag und zwei Zeitschriften, die seit 10 Jahren ununterbrochen erscheinen, verfügt.

 



 


Bulgaren. In Bukarest leben zurzeit ungefähr 500 Bulgaren. Nach dem Umsturz des kommunistischen Regimes wurde in der Hauptstadt die “Brastvo” Gemeinschaft der Bulgaren gegründet. Im Herbst 1999 wurde die alte Bulgarische Schule, mit Unterricht in bulgarischer Sprache wieder geöffnet.


Tschechen und Slowaken stellen 0,12% der rumänischen Bevölkerung dar. In Bukarest ist eine Filiale des Demokratischen Verbands der Slowaken und Tschechen tätig.

Die Juden stellen eine der größten ethnischen Gemeinschaften in Bukarest – mit fast 4.009 Mitgliedern, dar. Nach 1990 wird diese nationale Minderheit in kulturellem und politischem Bereich durch die Föderation der jüdischen Gemeinschaften in Rumänien, mit Sitz in Bukarest, vertreten. Seit 1998 arbeitet in der Hauptstadt ein Zentrum für jüdische Studien.

Korallen-Tempel. Dies ist das größte maurische Gotteshaus in Bukarest und sicherlich eine der schönsten Synagogen der Welt. Der Korallentempel wurde zwischen 1864 und 1866 erbaut und mehrmals renoviert.

Adresse :Strada Sfânta Vineri nr. 9

Jüdische Gemeinde Bukarest Mosaik-Kult, Jüdisch

Adresse : Strada Sfânta Vineri nr. 9 Bukarest

Die Große Synagoge von Bukarest

Die Große Synagoge von Bukarest ist ein jüdisches Gotteshaus in Bukarest, das sich in der Vasile Adamache Straße 11 befindet. Die Synagoge wurde 1846 erbaut und beherbergt seit 1991 das Museum des Holocaust in Rumänien und wird nicht mehr für Gottesdienste genutzt.

Adresse :Str. Vasile Adamache nr. 11.Bukarest

Die Anzahl der Deutschen in Bukarest beläuft sich auf etwa 4.400 Personen. Und ihre Minderheit wird auf politischer und kultureller Ebene durch das Demokratische Forum der Deutschen in Rumänien vertreten. Das öffentliche Fernsehen strahlt wöchentlich 1-1,5 Stunden Sendungen in deutscher Sprache aus und im öffentlichen Rundfunk wird dieser Minderheit täglich eine Stunde gewidmet.

Die Kathedrale St. Joseph ist ein historisches und architektonisches Denkmal in der General-Berthelot-Straße in Bukarest, ein Gotteshaus, das als Kathedrale der römisch-katholischen Erzdiözese Bukarest dient.

Adresse : Strada General H. M. Berthelot 19

 



 

Die Griechen werden in Rumänien durch den Verband der Griechen der in Bukarest während der Revolution - am 28. Dezember 1989 – gegründet wurde, vertreten. Die meisten Mitglieder dieser Minderheit in Rumänien befinden sich in Bukarest. Seit 1999 findet man hier auch gemischte Klassen mit Unterricht in griechischer Sprache.

Die Ungarn sind eine starke ethnische Gemeinschaft in Bukarest. Gleich nach dem Umsturz des kommunistischen Regimes wurden sie durch den Demokratischen Verband der Ungarn in Rumänien vertreten.

Polen. Die Anzahl der Polen in Bukarest beläuft sich zurzeit auf etwa 360 Personen. Die politische Auswanderung, welche die Geschichte dieses Volkes gekennzeichnet hat, wirkt sich auch auf die rumänische Hauptstadt aus. Im Jahre 1890 waren in Bukarest ungefähr 3000 Polen. Viele waren im kulturellen und wissenschaftlichen Bereich tätigt, ein Beispiel dafür ist Izydor Kopernicki – glänzender Anthropologe, der mit der Zeit in ganz Europa anerkannt wurde. Die Bedeutung der Polen in der rumänischen Hauptstadt wird von den zahlreichen Straßen, die polnische Namen tragen, bestätigt.



Ukrainer. Im Jahre 1954 wurde die Abteilung für ukrainische Literatur an der Fakultät für Philologie in Bukarest gegründet. Heutzutage werden die politischen Interessen, aber auch die kulturellen und geschichtlichen Traditionen der ukrainischen Gemeinschaft durch den Verband der Ukrainer in Rumänien vertreten. Andere bedeutende ethnische Gemeinschaften sind die Tataren – die periodisch Seminare und Kulturereignisse veranstalten, mit der Möglichkeit, die türkische Sprache und die islamische Religion zu studieren - die Roma – denen eine Strategie der Regierung für die Verbesserung der Lebensbedingungen gewidmet wurde -, die Italiener, Serben und Kroaten.




 Die Kirche des Heiligen Nikolaus Ghica ist eine rumänisch-orthodoxe Kirche im Bereich des Universitätsplatzes in Bukarest, die auf der Liste der historischen Denkmäler steht.Im Jahr 1935 wurde die Russische Kirche dem rumänischen Staat übertragen und den Lehrern und Studenten der Universität Bukarest zur Verfügung gestellt

Adresse : Strada Ion Ghica 7

 

 

 

 

 

Web Analytics